Georg Feldiek Möhlenwarf
Ostfrieslandmeister im Halbmarathon M50 und in der M55

Archiv


Quelle OZ
Portrait: Franz Albers
Ostfriesen-Zeitung - Franz Albers hat schon über zweimal die Erde umrundet. Nicht tatsächlich. Aber wenn er seine Kilometer, die er im Training oder bei Rennen gelaufen ist, zusammenzählt, kommt eine Distanz von 89 000 Kilometern heraus. Der Leeraner, der seit über 30 Jahren läuft, ist bereits bei 65 Marathons gestartet. Erst vor kurzem siegte der 66-Jährige bei den Niedersachsenmeisterschaften im Marathon (42,195 Kilometer) in Hannover in der Altersklasse M 65. In 3:14:59 Stunden lief er über die Ziellinie. „Bei den Deutschen Meisterschaften in Regensburg wäre ich mit damit im meiner Altersklasse Dritter geworden.“ Aber um Leistung gehe es ihm nicht.
Zumindest nicht in erster Linie. „Ich habe als Gerichtsvollzieher gearbeitet. Das Laufen hat mir geholfen, den stressigen Beruf gut durchzustehen“, sagt Albers. Außerdem sei der Sport ein Stück Lebensqualität. „Es gibt Dinge im Leben, die wichtiger sind als das Laufen. Aber wenige sind so wichtig wie das Laufen“, ist Albers überzeugt. Rund 100 Kilometer legt er pro Woche zurück. Krafttraining und Gymnastik halten ihn fit. „Der Marathon selbst ist nicht gesund. Das Training dafür schon.“

Dass Albers trotzdem immer wieder bei Langstreckenläufen an den Start geht, erklärt er sich so: „Es ist wie ein Virus. Man läuft den ersten Marathon, sagt sich nach zwei Drittel der Strecke ,nie wieder´ und sucht eine Woche später schon, wo die nächste Veranstaltung ist.“ Seinen „ersten“ ist Albers Ende der 70er Jahre in Bremen gelaufen. Durch seinen Sport hat er viele große Städte gesehen. Sowohl in Deutschland, als auch in Amerika, wo er beispielsweise in Los Angeles gelaufen ist. Erinnerungsbilder, die ihm beim Start, auf der Strecke oder beim Zieleinlauf vor meist beeindruckender Kulisse zeigen, hängen in seinem Büro. „Mein bewegendster war der Lauf nach der Wende durch Ostberlin und das Brandenburger Tor.“ Sein schönstes Rennen sei aber 1995 in Hamburg gewesen. „Da war ich genauso schnell wie zehn Jahre zuvor: 2:49 Stunden habe ich gebraucht.“ nike air jordan pas cher , louboutin femme pas cher , sac à main longchamp soldes , nike shox pas cher , longchamp pliage pas cher , louis vuitton pas cher
Dass er eines Tages einmal nicht mehr Dauerläufe machen kann, glaubt Albers nicht. Und wenn er einmal aufhören müsste, würde er sich auf jeden Fall einen anderen Sport suchen. Doch zunächst will der Leeraner weiterhin die Sportschuhe schnüren und Kilometer um Kilometer laufen : er ist schließlich auf dem Weg zur dritten Erdumrundung. "

Tolle Leistung, vom Laufkollegen Georg










 




 



zurück

 

Tammo König nicht zu schlagen

TRADITION Oldenburger gewinnt 31. Silvesterlauf „Rund um die Talsperre“

CHRISTIANE SPALLEK SIEGT BEI DEN FRAUEN. ETWA 420 LÄUFER AUS GANZ NORDDEUTSCHLAND GINGEN AUF DIE STRECKE.

VON HANS PASSMANN

THÜLSFELDE - „The same procedure as last year“: Der berühmte Satz aus dem Silvesterklassiker „Dinner for one“ traf auf die 31. Auflage des Silvesterlaufes „Rund um die Thülsfelder Talsperre“ nicht ganz zu. Erstmals seit es diese Traditionsveranstaltung zum Jahresende gibt, richtete das sportliche Ereignis nicht die Laufgruppe der VfL Markhausen, sondern der Sportverein Molbergen aus. Aber nicht nur der Ausrichter, sondern auch der Startpunkt war zum Jahreswechsel neu. Start und Ziel für alle Strecken lag in Dwergte beim Landal Ferienpark. Über 30 Jahre hatten die Markhauser den Silvesterlauf zum Klassiker für Sportler aus dem gesamten norddeutschen Raum werden lassen. Aus organisatorischen Gründen war Augustendorf nicht mehr Ausgangspunkt. Kurzfristig sprang der SV Molbergen in die Lücke. Doch eines blieb vom Silvesterklassiker. „Einmal schnell über die Thülsfelder Talsperre“ hieß wieder die Herausforderung.

Die nahmen diesmal rund 420 Teilnehmer an. Nicht ganz soviel wie in Augustendorf. Beste Stimmung herrschte schon beim Start an der „Großen Tredde“ in Dwergte, denn pünktlich zum Start des 31. Silvesterlaufes kam die Sonne hinter den Wolken hervor und bescherten den Teilnehmern gute äußere Voraussetzungen.

Sieger der Hauptlaufes bei den Männern wurde Tammo König vom Triathlonclub „Die Bären“ aus Oldenburg in 55,23 Minuten. Er zeigte dem Favoriten des Laufes, dem mehrfachen Landes- und Norddeutscher Meister und für die LG Braunschweig startenden Georg Diettrich aus Oldenburg, die „Hacken“. Seine Zeit von 57,15 Minuten reichte nur zum zweiten Platz. Ein Superrennen lief Jens Nerkamp vom BV Garrel. In der Zeit von 57,52 Minuten lief der Schüler auf den dritten Rang.

„Toll, dass ich unter einer Stunde geblieben bin “, freute sich der 18-jährige Nerkamp aus Garrel. Damit habe er überhaupt nicht gerechnet, meinte der Schüler des Technischen Gymnasiums in Cloppenburg. Vorjahressieger Thorben Preikschat, Werder Bremen, hat mit dem vierten Platz das Nachsehen.

Den Sieg in der Frauen-Konkurrenz holte sich Christiane Spallek von der LG Wilhelmshaven in der Zeit von 1:06,04 Stunden. Große Konkurrenz hatte die Zweitplatzierte der Deutschen Straßenmeisterschaft im Halbmarathon auch nicht zu fürchten. Vorjahressiegerin Lena Kaderhandt aus Menden war nicht am Start und sonst war keine weit und breit im Feld, die die 42-jährige Verwaltungsangestellte hätte schlagen können. „Für mich war der Silvesterlauf eine Premiere. Ich habe mich kurzfristig entschieden, hier an den Start zu gehen. Es war alles Super. Nur ein wenig wärmeres Wetter hätte ich mir gewünscht“, meinte die frisch verlobte Siegerin.

Den zweiten Platz errang „Altmeisterin“ Antonia Beyer, VfL Löningen, in der Zeit von 1:13,03 Stunden. Dabei hat die Mutter von zwei Kindern aus Lindern schon mit dem Leistungssport aufgehört. Auf dem dritten Rang lief Thea Klaassen in 1:17,56.

Cheforganisator Gustav Müller vom SV Molbergen war anschließend rundum mit dem Verlauf zufrieden. So wird es Ende 2008 erneut den Silvesterlauf in Dwergte geben.

DIE SIEGER „RUND UM DIE THÜLSFELDER TALSPERRE“

Sieger des Hauptlaufes
(16,5 Kilometer) nachAltersklassen:
M 11: Johannes Lübke, VfL Wildeshausen;
M 15: Henrik Lübke, VfL Wildeshausen;
Männl. Jugend B: Philipp Kurmann, BV Garrel;
Männl Jugend A: Jens Nerkamp, BV Garrel;
Männer: Thorben Preikschat, SV Werder Bremen;
M 30: Tammo König, 1.TCO DieBären;
M 35: Georg Diettrich, LG Braunschweig;
M 40: Winfried Temming, TSG Hatten-Sandkrug;
M 45: Dietmar Robbers, Sparta Werlte; 
  M 50: Georg Feldiek, VfL Germania Leer; 
 
M 55: Wolfgang Müller, TIB Berlin;
M 60: Hans-Wilhelm Sleur, FortunaLoga-Birum;
M 65: Franz Albers, VfL Germania Leer;
M 70: Heinz Lihs, Jever;
M 75: Richard Herget, TuS Glarum;
Weibliche Jugend A: Sarah Preuth, BV Garrel;
Frauen: Katharina Herzog, STV Barßel;
W 30: Anja Suding-Turi, SV Cappeln;
W 35: Thea Klaassen;
W 40: Christiane Spallek, LG Wilhelmshaven;
W 45: Rita Schulte, VfLLöningen;
W 50: Beate Schnier, Friesoythe;
W 70: Efriede Wilberts, LG Wilhelmshaven.

Lauf über 5 Kilometer:
M 10: Julius Wienken, BV Garrel;
M 11: Dennis Grätsch, SV Molbergen;
M 12: Tobias Majewski, BV Garrel;
M 13: Steffen Brümmern VfL Löningen;
M 14: Michael Majewski, BV Garrel;
M 15: Labaro Rivero, VfL Oldenburg;
Männliche Jugend B: Peter Osterloh, BV Garrel;
Männliche Jugend A: Marcel Wiese, BV Garrel;
Männer: Nico Pannemann, ELZ Bad Zwischenahn;
M 30: Nico Bucchioni, Livorno Team Running I;
M 35: Helmut Schmidt;
M 40: Stefan Hülskamp;
M 45: Heiner Müller, SG ERNO Bremen;
M 50: Wilhlem Kramer, SV Werder Bremen;
M 55: Wolfgang Punte, SV Emstek;
M 60: Gerd Buyting, Cloppenburg;
M 70: Johann Leicht;

W 10: Lea Meyer, VfL Löningen 0:24:30;
W 11: Maria- Theres Schrandt, VfL Löningen;
W 14: Lara Diekmann, Molbergen;
Frauen: Sabrina Büssing, Cappeln-Elsten;
W 30: Silke Diekmann, SV Molbergen;
W 35: Dörte Herrmann, BV Garrel;
W 40: Hiltrud Osterloh, BV Garrel;
W 45: Hedwig Schäfer, BV Garrel.


zum Bild:
Beim Landal Ferienpark in Dwergte erfolgte bei der 31. Auflage des Silvesterlaufes der Start. Hunderte von Läufern gingen auf die Strecke. BILD: HANS PASSMANN

 

 

Quelle:

Nordwest-Zeitung vom 02.01.2008

 






SILVESTERLAUF:
Lauf im Schnee und auf Glatteis

29. Auflage leidet unter schlechtem Wetter

 
 

AUGUSTENDORF AUGUSTENDORF/CPA - Unter den schlechten Witterungsverhältnissen litt der 29. Internationale Silvesterlauf „Rund um die Thülsfelder Talsperre“ (die NWZ berichtete). Die schlechten Straßenverhältnisse schreckten auch viele Läufer ab, um in Augustendorf an den Start zu gehen. So wurde die Teilnehmerzahl aus den Vorjahren nicht erreicht. Gelaufen wird bei jedem Wetter, hieß es in der Ausschreibung. So war es dann auch. Die Sportler fanden sich mit Schnee, Glatteis und Matsch gut ab. Die guten Laufzeiten der Vorjahre konnten aber nicht erreicht werden. Das war schon vor dem Startschuss allen Beteiligten bewusst. Hier die Sieger, Schüler S 1: Johannes Lübke, Wildeshausen, 1,09 Minuten; S 2: Steffen Brümmer, Löningen 19,04, S 3: Michael Majewski, Garrel, 19,25; S 4: Lukas Raabe, Ofen, 16,57; Schülerinnen S 1: Lea Meyer, Löningen, 21,35; S 2: Frederike Lindner, Oldenburg, 23,06; S 3: Mareike Kleene, Löningen, 21,06; S 4: Nadine Otten, Garrel, 22,01; Männer J 1: Fabian

Kühling, Garrel, 59,44; L 1: Christoph Paetzke, Oldenhurg, 54,04; L 2: Thorsten Bickel, Oldenburg, 61,42; L 3: Georg Feldiek, Weener, 60,15; L 4: Ferdinand Hornke, Hatten, 68,27; L 5: Franz Albers, Leer, 68,19, Frauen: J 1: Katharina Herzog, Barßel, 82,44; D 1: Elke Wessels, Bären Oldenburg, 77,54; D 2: Antonia Beyer, Löningen, 70,27; D 3: Heide Kuck, Ofen, 72,11. Als stärkste Mannschaft wurde die IV. Kompanie des Schützenvereins Markhausen geehrt. Der älteste Teilnehmer war Hans Timme, der jüngste Athlet Marcel Schmidt.

Besucher gesamt 46194